Das Samsung Flip im FREIRAUM FUER WERTE

Früher gingen wir zur Schule, danach alternativ ins Studium mit diversen Praktika oder wir machten eine Berufsausbildung. Geschafft! Wir waren bestens vorbereitet für die Arbeitswelt... für die meisten bedeutete das, bis ans Ende des Berufslebens. 

 

Können wir uns das noch leisten? Viele Unternehmen führen in immer kürzeren Abständen innovative Medien, neue Werkzeuge und agile Methoden ein, um sicher zu stellen, dass sie wettbewerbsfähig bleiben. Im Umkehrschluss bedeutet dies, Mitarbeiter in Unternehmen sind - niemals - "fertig" für das Berufsleben. In der heutigen Arbeitswelt ist Lebenslanges Lernen unabdingbar.

 

New Work I New Learning

 

Wenn sich die Arbeitswelt ständig weiterentwickelt und verändert, verändern sich - im Idealfall -  auch die Lehr- und Lernmethoden, beispielsweise in der Umstellung auf innovative Medien oder das Blended Learning. Wie nachhaltig letzteres realisiert wird, erörtere ich an dieser Stelle nicht, dass überlasse ich Experten aus der Praxis. Zum Beispiel meinem Interviewpartner Lutz Ziob - ehemals GM Microsoft Learning und Dekan der Microsoft 4Afrika Academy - und heute Unternehmensberater.

 

Meine Perspektive ist die der freiberuflichen Dozentin in Bildungseinrichtungen und als Trainerin und Coach. In den letzten Jahren habe ich einige innovative Medien bei meinen Auftraggebern gesehen. Leider höre ich vor Ort immer wieder, dass diese neuen Medien häufig gar nicht genutzt werden... und im schlimmsten Fall sogar in einer Art und Weise, die sie beschädigen, z.B. wenn mit einem Permanent Marker oder einem spitzen Gegenstand auf einem digitalen Whiteboard geschrieben wird!

 

Einweisung und Dialog statt Vorschriften und Regeln

 

Dies ist sicher keine Absicht, manchmal ist es mangelnde Einweisung in die neue Technik oder fehlende Gelegenheiten, sich damit zu beschäftigen. Manchmal auch der Unwille, mit neuen Medien arbeiten zu müssen. "Warum muss ich jetzt die neue, digitale Technik einsetzen, wenn ich bisher mit der analogen Technik bestens zurecht kam?"

 

Unternehmen empfehle ich, wenn die Frage "Warum muss ich..." aufkommt, diese wertschätzend zu beantworten und Hilfestellung anzubieten. Dies stets individuell, nicht mit der Gießkanne. Auch für den Fall, dass neue Technik in den Trainings- und Meetingräumen ungenutzt bleibt oder nur ein Bruchteil der Funktionalität zum Einsatz kommt, empfehle ich herauszufinden, warum das so ist.

 

Lebenslanges Lernen 

 

Als Trainerin und Coach hatte ich mich 2017 dazu entschlossen, mir weitere - fachliche - Kompetenzen anzueignen.  Daher traf ich den Entschluss, ganz im Sinne des lebenslangen Lernens, eine längere Weiterbildungsmaßnahme zu besuchen. Während einer 1 1/2-jährigen Berufspädagogik-Weiterbildung habe ich, neben Management Prozessen im Bildungssektor, viel gelernt über Handlungsorientierung, Methodenmix und Einsatz von Medien(technik). 

 

Nach der Eröffnung meines Coaching Raums FREIRAUM FÜR WERTE habe ich aus sowohl ideologischen als auch praktischen Gründen in einen Samsung Flip investiert. Die handlungsorientierte Vermittlung von Inhalten erfahren alle Trainer und Coaches in den WERTEkoffer Zertifikatslehrgängen und seit 2019 auch in der Ausbildung zum ID37 Master. Klar, immer mit dabei, mein digitales Flipchart.

 

Warum ich dieses Investment getätigt habe?

 

Ganz einfach, ich kann nicht den Idealfall fordern und selbst nicht handeln! Nach der Recherche, was machbar und sinnvoll für mich ist, entschied ich mich. Nicht für die eierlegende Wollmilchsau, die alles kann, sondern für das Gerät, das meine Bedürfnisse am besten abdeckt: mobil einsetzbar und ein Ersatz für Beamer, Lautsprecher, Leinwand, Whiteboard und Flipchart inkl. Flipchart-Papier.

 

Warum jetzt "HandsOn" Samsung Flip Trainings für andere Trainer, Coaches und Berater?

 

Handlungsorientierung (HandsOn) gemäß der Berufspädagogik bedeutet das Gegenteil von Frontalpädagogik. Nicht als "Vorturner" referieren, vielmehr machen lassen. Genau diese Vorgehensweise setze ich in den Samsung Flip Trainings für die Zielgruppe "Lehrende" um. Nach kurzer Einführung geht es direkt in die Handlung. Mit eigener, importierter Vorlage (per Stick) lassen sich Funktionen des Flip individuell erarbeiten. Die anschließende Präsentation ermöglicht jedem, über den eigenen (Trainings-/Coaching)Tellerrand zu schauen. Synergien in der Zusammenarbeit - und das schließt mich mit ein - lassen sich im Kreis von Praxisexperten ganz einfach aufdecken.

 

Trainer, Kollegen und Berater, die ähnlich über das Thema lebenslanges Lernen denken und handeln wollen, können sich hier über die Termine mit dem Flip informieren. Interesse am Samsung Anwenderbericht?

 

Ich freue mich über Rückmeldungen und eigene Erfahrungen mit digitalen Lernmedien.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0